Trimum

TRIMUM - Musik für Juden, Christen und Muslime

21. Februar 2016 /// hr2-Kultur /// Camino - Religionen auf dem Weg /// 10:30 Uhr

TRIMUM im Radio: hr2-Kultur

Viele Stimmen, ein Gott - Musik als interreligiöse Begegnung

Seit 2014 bringt der Interreligiöse Chor Frankfurt in seinem »Tehillim«-Projekt je einen Psalm in unterschiedlichen Vertonungen auf die Bühne. Einige davon aus dem klassischen Repertoire, andere werden eigens komponiert. Die Leitung liegt in christlich-jüdischer Hand, inzwischen gibt es auch muslimische Mitsänger, die Anmutung ist international. In den Konzerten wird nicht nur gesungen, sondern auch diskutiert - beispielsweise über sprachliche und theologische Feinheiten in den Psalmen.

Das Stuttgarter Chorprojekt »Trimum« will ebenfalls auf musikalischem Wege die drei abrahamitischen Religionen ins Gespräch bringen. Trimum allerdings versteht sich noch stärker als musikalisch-theologische Experimentierwerkstatt, als Chor-Labor. Ziel sind nicht in erster Linie konzertante Aufführungen, sondern eine stetige Bewegung, innerhalb derer Neues entsteht, etwa ein interreligiöses Liederbuch und neue Kompositionen zu alten Texten. Große Konzerte gibt es auch, beispielsweise zu David, in dessen Person sich Musikalität und Interreligiosität verbinden.

Ein Beitrag von Maria Riederer. Der Beitrag zum Nachhören