Trimum

TRIMUM - Musik für Juden, Christen und Muslime

DVD

Die vielen Stimmen Davids. Ein Konzert und seine Entstehung: die DVD.

Musik sprengt religiöse Ketten (Stuttgarter Nachrichten)
Wenn Kunst die Welt verändert (ZDF)
Eine Singparabel im Lessing'schen Sinne (taz - Die Tageszeitung)

Juden, Christen und Muslime singen gemeinsam gegen die Hassgesänge und Lockrufe all derer an, die ihren Glauben oder Unglauben mit einem »Rechthaben um jeden Preis« verwechseln.

Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart wurde TRIMUM von Publikum und Presse begeistert gefeiert. »Wenn Gott sich auf den Kirchentag verirren würde« - da war sich der Rezensent des Deutschlandfunks ganz sicher - dann würde er »beim Trimum-Chor mitsingen, je nachdem wo gerade eine Stimme fehlt.«
Nun sind »Die vielen Stimmen Davids« auf DVD zu hören und zu sehen: Ein interreligiöses Gesamtkunstwerk, gemeinsam konzipiert und auf die Bühne gebracht von jüdischen, christlichen und muslimischen Musikerinnen und Musikern, Theologinnen und Kantoren, Komponisten und Wissenschaftlerinnen. Ergänzt wird der Konzertmitschnitt durch einen ausgiebigen Blick hinter die Kulissen von TRIMUM: Impressionen aus der dreijährigen Suche nach einer gemeinsamen Musik für Juden, Christen und Muslime.

Informationen zur DVD-Bestellung

TRIMUM - Die vielen Stimmen Davids ist professionell produziert, entstand aber in Privatinitiative. Die DVD ist deshalb nicht im Handel erhältlich, sondern nur im Direktbezug über den Filmemacher Stefan Adam.

Die DVD kann zum Preis von 18,- Euro pro bestellter DVD plus einmalig 2,- Euro Versandkosten unter folgender Mailadresse bestellt werden:

dvd@trimum.de

Und das erwartet Sie auf der DVD:

Die DVD enthält - leicht gekürzt - das Kirchentagskonzert vom 4. Juni 2015 im Hegelsaal der Stuttgarter Liederhalle (Spieldauer: 93 Minuten).

Die beiden Filmemacher Alexander K. Müller (media&more) und Stefan Adam (Streifschuss) haben nicht nur das Konzert mit der Kamera begleitet, sondern auch die fast dreijährige Vorbereitungsarbeit. So konnte dem Konzertmitschnitt ein ausgiebiger Blick hinter die Kulissen zur Seite gestellt werden: Von den ersten Ideen bis zu den fertigen Kompositionen kann man dem Trimum-Chor und dem interdisziplinären Referententeam dabei zuschauen, wie sie um Verständigung und Ideen ringen, nach einer gemeinsamen Musiksprache suchen, miteinander forschen, streiten, experimentieren - und sich dabei immer besser kennenlernen und immer mehr anfreunden.

Es habe für sie sehr viel mit Hoffnung zu tun, sagt eine Mitwirkende in dieser Dokumentation, dass man - »egal wie verkracht es politisch ist« - so viel voneinander lernen und miteinander singen könne. Von dieser Hoffnung erzählt dieses »Making of« mit dem Titel Wege zu David (Spieldauer: 35 Minuten).